Text
Foto
2012_Edelrauthütte - Lappach,  3. Preis
3. Platz

Der Bestand - wie auch das vorliegende Projekt – kompakte Baumasse. Der Mensch im Gebirge baut sich eine Unterkunft, eine Hütte, baut Gebrauchsarchitektur. Diese muss Übernachtungsmöglichkeit bieten, Unterkunft sein bei Regen und Schlechtwetter, auch im Sommer ist mit Schneestürmen zu rechnen. Muss Schutz bieten. Durch das Wegrücken des Neubaues wird das zurzeit von der alten Hütte besetzte Joch freigespielt und das Relief des Jochs wiederhergestellt: die neue Hütte steht südausgerichtet mit dem Rücken parallel zum Hang am Fuß des Weißzint und gibt mit dieser Geste den Übergang über das Joch frei und schafft Platz: selbstbewußt sitzt die Hütte weitum sichtbar auf der Geländekante und ist angepeiltes Ziel. Ein sauber ausgeführtes Dach das nahtlos in die Fassade übergeht. Das Dach wird Fassade.Das Gebäude erzählt als Form seine Funktion und die innere Konzeption ist außen ablesbar.
Foto: EM2 Architekten, Visualisierung: Arch. Heimo Prünster
1|2|3|4